Wiedischer Hof

Ein kurzer historischer Überblick

Im Jahr 1777 gab es in „Oberbreitbach“ in der Bürgermeisterei Neuerburg an dieser Stelle zwei eng aneinanderliegende Anwesen, die zweifelsfrei den Grundstein legten für eine wechselvolle Geschichte als Beherbergungsbetrieb bis in die heutige Zeit. Dies waren der Wirth Georg Becker (siehe Gasthaus Becker) und der Gastwirth Prion. Nach  dem Ende der Dynastie „Prion“ folgten ab dem Jahr 1870 diverse Besitzer und Pächter wie 1870 Peter Elzer, 1884 Jacob Nassen, 1893 Carl Nalbach und 1904 Peter Pütz. Ab 1904 war Peter Pütz Besitzer des Hotels und Gasthofs „Wiedischer Hof“, von 1921 bis 1963 Anton Rams mit Ehefrau (geb. Pütz). Im Jahr 1963 erwirbt Willi Becker, Sohn des Vincenz Becker aus dem Nachbargasthof, das Anwesen und es erfolgt die Umbenennung in „Hotel Becker“. 1971 erolgt Kauf  durch Josef (JoRe) und Anni Reuschenbach und Namensänderung in „Hotel zur Post“, geführt und gepachtet von Peter Reuschenbach. Seit 1998 hat Anni Reuschenbach das Hotel im Besitz und verpachtet es an Juliane und Jürgen Grünwald.

(Quelle: Jürgen Grünwald 2013)

Frühe Ansichtskarte von 1901: Wiedischer Hof von Karl Nalbach mit Heilstätte (jetzt Westerwaldklinik)

Frühe Ansichtskarte von 1901: Wiedischer Hof von Karl Nalbach mit Heilstätte (jetzt Westerwaldklinik)

Das abgebildete Haus ‚WiedischerHof‘,1945 durch Kriegseinwirkung mit allen Nebenbauten total zerstört, war 1904 durch den Hotelfachmann Peter Pütz übernommen worden. Um dem Anspruch der Gäste gerecht zu werden ließ er 1907 im gepflasterten Innenhof seines Hotels eine ‚Carbid-Gasanlage‘ als Energiequelle für die gesamte Hausbeleuchtung installieren. Anton Rams, inzwischen mit der Witwe Pütz verheiratet, renovierte 1924/26 den Hotelbau umfassend, um mit entsprechendem Komfort für das steigende Gästeaufkommen des s.Z.aufstrebenden Erholungsortes gerüstet zu sein. Er nutzte 1929, als die Wiedbrücke in Waldbeitbach neu gebaut wurde, die technische Erfahrung der Brückenbauer. Der dort beauftragte Unternehmer errichtete für den zentralen Gastraum stabile, tragfähige Pfeiler und Unterzüge. Dadurch wurde eine neue großzügige, raumprägende Gestaltung der neuen Gaststätte erreicht.

(Quelle: Richard Schicker 1997)

wiedischerdhof_peterpuetz_manfred_web

Am Wiedischen Hof um 1920 - in der Mitte Peter Pütz

Am Wiedischen Hof um 1920 – in der Mitte Peter Pütz

25_wiedischer_hof_mit_oberdorfstrasse1928_manfred_800

Küche im Wiedischen Hof v.l.n.r. Stoffels Trautsche,  Veronika Schneider ( Oma von Vroni Schneider und Frau von Postschaffner Wilhelm Schneider)

Küche im Wiedischen Hof
v.l.n.r. Stoffels Trautsche, Veronika Schneider ( Oma von Vroni Schneider und Frau von Postschaffner Wilhelm Schneider), ?

Personal im Wiedischen Hof 1928  hinten rechts Gertrud Pütz, vorne links Stoffels Traut

Personal im Wiedischen Hof 1928
hinten rechts Gertrud Pütz, vorne links Stoffels Traut

Gertrud und Mia Pütz am Wiedischen Hof mit Blick in Richtung Oberdorf - um 1930

Gertrud und Mia Pütz am Wiedischen Hof mit Blick in Richtung Oberdorf – um 1930

Mia Pütz, Kurgast und Agnes Pütz um 1930

Mia Pütz, Kurgast und Agnes Pütz um 1930

Wiedischer Hof von Anton Rams 1938

Wiedischer Hof von Anton Rams 1938wiedischerhof_lotte_web
Wiedischer Hof von Anton Rams mit Gasthaus Becker vermutlich in den 1950er Jahren

Wiedischer Hof von Anton Rams mit Gasthaus Becker vermutlich in den 1950er Jahren

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • © 2013 - 2017 Gerhard Rams & Willi Schmitz - Powered by WordPress - Theme: Tatami von Elmastudio
Top