Wie einem der Schnabel gewachsen ist – Bräpe Platt

Mundart, die

… innerhalb einer Sprachgemeinschaft auf ein engeres Gebiet beschränkte, von der Standardsprache in verschiedener Hinsicht abweichende, ursprüngliche, meist nur gesprochene Sprache; Dialekt …

(Quelle: Duden Rechtschreibung)

Diese vier Bräpe – Familie Hertling – haben bestimmt Platt gesprochen … und sich verstanden!

Mit unserer Internetseite wollen wir an das Vergangene erinnern. Dazu gehört leider auch bald unser “Bräpe Platt”, das mehr und mehr aus dem Alltag verschwindet. Beispielhaft wollen wir deshalb einige Wörter zu Gehör bringen.

Peter Buhr

Hierbei geht es uns nicht um Vollständigkeit oder um eine wissenschaftliche Arbeit. Kleine Unterschiede in der Aussprache werden sich von Person zu Person immer wieder feststellen lassen, sollten aber nicht überbewertet werden.

Mit Peter Buhr haben wir einen aktiven Mundartsprecher gefunden, der seit Jahren ausgewählte Begriffe und Redewendungen gesammelt und nun für uns eingesprochen hat.

 

Die ersten Wörter sind auffind- und hörbar. Wir werden die Liste regelmäßig auf der Seite “Bräpe Platt” ergänzen. Viel Spaß!

Hier geht es zur Seite “Bräpe Platt”

 

Herzlichen Glückwunsch – 240 Jahre Kirchenchor Cäcilia Waldbreitbach 1777

Risiken oder Nebenwirkungen …

Aus dem Leben einer Apotheke. An zentraler Stelle im Dorf und immer für ihre Kunden da – die Marien-Apotheke der Familie Ditscheid.

 

Anmerkung der Redaktion

Das Wort „Apotheke“ kommt aus dem Griechischen und bedeutet im direkten Sinn „Magazin, Vorratskammer oder Abstellraum“. Der Apotheker erhielt seinem Namen, weil er u.a. wertvollen Kräuter und Öle lagerte und verkaufte, von denen sich Kranke Heilung versprachen. Daher genoss der Apotheker schon in früher Zeit ein hohes Ansehen in der Bevölkerung. Oftmals wurde er auch humorvoll als “Pillendreher” oder “Giftmischer” beschimpft, weil er aus Sicht des einfachen Bürgers geheimnisvolle Zutaten zusammenmischte.

Klicken Sie hier und lesen Sie die ganze Geschichte.

 

Männer unter sich

Kinderglück & Kindersegen – ganz ohne Handy und Internet